Restauration

Ein alter Kutschbock, der nach einer umfassenden Restaurierung…

…als Hängeschaukel Klein & Groß erfreut.

Dieser Eichetisch entkam ganz knapp dem Sperrmüll –
zum Glück!

Verleimen + ausspanen + schleifen + ölen
=
ein Eichetisch, an dem man gerne Platz nehmen wird. 🙂

Als in den 1980er Jahren die Restauration der Tür zum Weinkeller des Weinguts Lutz in Oberderdingen anstand, kam der damalige beauftragte Handwerker zu dem Schluss, dass das Eichenholz der Tür optisch nicht mehr zu retten sei und wenn man nicht das komplette Element erneuern wolle, bliebe einzig, alles mit Farbe zu überstreichen.

Über 30 Jahre später war es nun wieder an der Zeit, die Tür zu renovieren. Nach der Überprüfung des Holzes konnte ich die Empfehlung geben, die Tür zu entlacken und wieder im natürlichen Holzton erstrahlen zu lassen, da das Holz weder von Schädlingen befallen noch morsch war. Lediglich die Witterung hinterließ ein paar optische Spuren, die wir aber gerne in Kauf nahmen – Hauptsache, man erkennt wieder, dass es sich um eine Eichentür handelt.

Restauration

Wer die Tür einmal vor Ort begutachten möchte, dem kann ich ein Besuch im Weingut Lutz, nur empfehlen: Eine sehr gute badisch/schwäbische Küche, exzellente Rot- und Weißweine (Oberderdingen ist der einzige Ort mit württembergischen und badischen Anbauflächen), spritzige Secchi und noch weitere Köstlichkeiten erwarten Sie dort.

Restauration

Bei diesem – über 100 Jahre alten – Tisch konnte man kaum noch erkennen, welches Holz verwendet wurde.

Während dem Schleifen, zeigte sich dann, dass die Tischbeine aus Kirchbaum sind, der Rahmen aus Weichholz und die Tischplatte aus Nussbaum.

Nachdem ich den Tischrahmen neu verleimt, stark schadhafte Stellen mit neuem Holz ausgebessert, alles geschliffen und die Klappfunktion wieder reaktiviert habe, konnte ich ihm durch die abschließende Oberflächenbehandlung wieder zu neuem Glanz verhelfen.

In einem alten Fachwerkhaus hatte der Holzwurm großen Appetit, weswegen der Handlauf komplett zu erneuern war. Ursprünglich hätte ich auch den Eichenpfosten neu anfertigen sollen. Nach Sichtung der schadhaften Stellen, konnte ich aber „pfostenerhaltend“ arbeiten und die Holzwurmschäden mit neuem Eichenholz ausbessern. Mit vier neuen Staketen, welche die verlustig gewordenen ersetzen, ist das Geländer nach der Restauration nun wieder komplett.

Diese Biedermeier-Kommode aus Kirschholz musste einer kompletten Restauration unterzogen werden. Dabei habe ich lose Furnierteile mit Knochenleim wieder befestigt und danach alles geschliffen. Abschließend habe ich die Kommode manuell poliert, d.h. mehrere Schellackschichten per Hand aufgetragen.

Restauration

Der Biedermeier-Schrank ist ebenfalls aus Kirschholz. Bei ihm fehlte die komplette rechte Seitenwand, welche ich mit altem Holz wieder ergänzte. Anschließend habe ich ihn geschliffen und per Handpolitur mehrere Schellackschichten aufgetragen, so dass er wieder im alten Glanz erstrahlen konnte.

Biedermeier-Schrank

Vor der Restaurierung war dieses Schaukelpferd weiß lackiert. Nach dem Ablacken, Schleifen und Lackieren erstrahlt es nun wieder im natürlichen Holzton.

Restauration

Gotische Elemente verzieren diesen Spaltschrank aus Nadelholz, der nach der Restauration wieder im alten Glanz erscheint.

Restauration

Weiter geht´s zur nächsten Seite!

Kommentare sind geschlossen.