Krankheit als Lebenserfahrung

„In jeder Minute,
die man mit Ärger verbringt,
versäumt man sechzig glückliche Sekunden.“

William Sommerst Maugham

Gerade in den schweren Stunden der Erkrankung, die gleichsam einer Naturgewalt in unser Leben tritt, können wir bedauernd sehr schnell feststellen, mit welchen Nebensächlichkeiten und Ärger wir wertvolle Zeit im Alltag und gar in der zurückgelegten Lebenszeit verschwendet haben.

Wie aber kann es gelingen, dass die erste Erkenntnis der Erkrankung nicht in Selbstmitleid sowie Selbstanklage wegen der verpassten Chancen gleitet und sich alles um die Warum-Frage dreht?


Was für einen Teil der Menschen schlechtes Wetter ist, ist für den anderen Teil Regen, der die Felder bewässert.

Wie kann es in der beherrschenden Situation der Erkrankung gelingen, den eigenen Blickwinkel zu ändern, um sich zu sammeln und die Selbstheilungskräfte in den Prozess der Behandlung einzubringen?


Krankheit als Chance zu betrachten, ist eine große Erkenntnis mit sehr viel Tiefgang im eigenen Leben – aber eben keine reife Frucht, die es zu pflücken gilt, wenn eine schwere, lebensbedrohliche oder chronische Erkrankung in das Leben einbricht.

Wie kann es nach der Heilung, wie kann es nach der Akzeptanz, dass auch eine chronische Erkrankung ein akzeptiertes Teil des eigenen Lebens ist, gelingen, dass der neue Blickwinkel auf das eigene Leben und die neuen Verhaltensweisen im wiedergewonnenen oder neu gewonnenen Alltag nicht untergehen?

Das gemeinsame Gehen des Frage-Weges ist das Angebot des Hinterfragens in der Situation und die Möglichkeit, eine Sicht – vielleicht auch eine Einsicht – zu bekommen, um der Situation nicht ausgeliefert zu sein.

Anstehende Termine:

  • Fr
    04
    Nov
    2022
    So
    06
    Nov
    2022

    Krankheit ist nicht das letzte Wort – Leben unsere Hoffnung

    17:00 – Ende 12:00Seminar im Johanneum – Refektorium

    Gesundheit ist ein tägliches Geschenk.
    Erst wenn die Krankheit uns ergreift, begreifen wir den Wert der Gesundheit.

    Jeder erfährt die Schwere einer Erkrankung individuell.
    Die bisherigen Antworten und Lösungswege greifen nicht mehr.

    Durch Impulse soll ein Wendepunkt erreicht werden:
    Im Dialog soll ein neuer Blickwinkel entstehen.
    In der Meditation soll eine Verinnerlichung erfolgen.

    Betrachten Sie Ihre Krankheit mit neuen Augen.
    Begegnen Sie der Krankheit mit neuen Gedanken.
    Aktivieren Sie Ihre Selbstheilungskräfte.
    Bringen Sie die medizinischen Maßnahmen und die eigenen Selbstheilungskräfte in Einklang.

    Referent: Dr. Manfred Schneider
    Seminarkosten: 240 €
    Anmeldeschluss: 15.10.2021

  • So
    18
    Jun
    2023

    Krebs als Urteil ohne Berufung – Anklage in eigener Sache?

    15:00 – 16:00Seminar im Johanneum – Online-Einzel-Seminar

    Manche fühlen es, dass etwas mit der Gesundheit nicht stimmt:
    Die Krebsdiagnose wird als bestätigendes Urteil erfahren.

    Manche fühlen sich vollkommen gesund:
    Das Urteil einer Krebsdiagnose wird als niederschmetterndes Urteil erfahren.

    Klagen wir dann nicht das Leben an?
    Warum hat gerade uns dieser Schlag getroffen?

    Die „Warum-Frage“, Klage und Selbstmitleid vergrößern die Belastung der Krebserkrankung.

    Die medizinische Behandlung stärkt das Gefühl des Ausgeliefertseins.
    Sich ändernde Heilungsprognosen steigern Ängste und Verunsicherung.

    Die Internet-Recherchen verunsichern, obwohl sie doch Hilfe und Rat liefern sollten.

    Miterkrankte vergrößern den Druck, weil sie dern Erkrankung mit Ihrer Erkrankung gleichsetzen.

    Wo bleiben Sie mit Ihren Ängsten, Hoffnungen?
    Wie gehen Sie mit der Sprachlosigkeit Ihres Umfeldes um?
    Was können Sie im eigenen Umgang mit der Krebserkrankung und der Behandlung aktiv tun?
    Wie können Sie Ihre Selbstheilungskräfte aktivieren, um die Behandlungschancen zu verbessern?

    Hilfestellung für den Moment – Hilfestellung für den weiteren Weg:
    Die Fortsetzung entscheiden Sie nach Ihrem Empfinden.

    Referent: Dr. Manfred Schneider
    Seminarkosten: 48 €
    Anmeldeschluss: 04.06.2021

  • So
    10
    Sep
    2023

    Chronische Erkrankung und Behinderung annehmen

    15:00 – 17:00 Seminar im Johanneum – Online-Einzel-Seminar

    Eine Krankheit, die länger andauert und chronisch wird ist zumeist ein schleichender Prozess:
    Irgendwie gewöhnen wir uns daran.
    Die Krankheit wird unbemerkt ins Leben integriert.
    Die Leistungsfähigkeit im Vergleich zu den Gesunden muss gleich bleiben.
    Unbemerkt steigt der Druck, den wir und die Umwelt auf uns ausüben.

    Die Verluste an Leistungsfähigkeit werden nicht sofort in Zusammenhang mit der Erkrankung gebracht.

    Möglicherweise fällt man öfter krankheitsbedingt an der Arbeitsstelle aus.
    Irgendwann erfährt man den Druck des Arbeitsumfeldes, das einspringen muss.
    Das Gefühl wächst, dass der Arbeitsplatz gefährdet sein könnte.

    Die Beschäftigung mit der eigenen Erkrankung erfolgt unter diesen Umständen mit dem Rücken zur Wand.

    Warten Sie nicht solange:
    Setzen Sie sich im Gespräch mit Ihrer Erkrankung auseinander?
    Lassen Sie sich beraten, ob und wie Sie einen Antrag auf Schwerbehinderung beim Versorgungsamt stellen?
    Haben Sie Angst, sich als Mensch mit Behinderungen zu outen?
    Nehmen Sie die Schutzrechte wahr, die Ihnen der Gesetzgeber bietet?
    Haben Sie Angst vor Nachteile im Berufsleben?

    Gemeinsam gilt es, die Antworten zu finden.

    Referent: Dr. Manfred Schneider
    Seminarkosten: 96 €
    Anmeldeschluss: 16.07.2021

Kommentare sind geschlossen.