Gott im Leben

Gesucht?

ezweifelt?

Verloren?

Auffrischung?

Gott aus den Augen verloren
oder
etwas im Glauben gerade zu rücken?

Sich dem Ziel der Gottes-Frage zu nähern, bedeutet stets, auf unterschiedlichen Wegen unterwegs zu sein.

Ist das Samenkorn der Frage durch die Taufe
und christliche Sozialisation in mich gelegt worden?

Bin ich unberührt von dieser Frage aufgewachsen
und will

– aus welchen Anlässen auch immer –
nach einer Antwort suchen?

Unabhängig auf welchem persönlichen Weg die Frage nach Gott entstand und unabhängig wo sich der Stand nach der Suche befindet, knüpfen die Seminarangebote dort an, wo das fehlende Glied in der Kette gesucht wird.

Nicht alles, was wir im Leben von Gott erfahren haben, ist eine tote und leblose Ruine in dem, was unser Menschsein ausmacht. Im Verborgenen, das es zu entdecken gilt, gibt es für uns zunächst nicht spürbar, Spuren von Leben in dieser Frage
– ähnlich wie in dieser Ruine –
die dennoch mit lebendiger Natur verbunden ist und neues Leben ausstrahlt.

Gott

Manchmal führt uns ein Anlass – ein kleiner Stein des Anstoßes – dazu, dass wir innehalten im umtriebigen Lauf des Lebens und die Frage nach dem Sinn unseres Lebens stellen.

Die Suche nach dem Sinn des Lebens muss nicht die Frage nach Gott umfassen, aber sie kann ein Mosaikstein sein, der bisher noch zur Komplettierung des Seins gefehlt hat.

Gott

Der eigene Glaube kann sich manchmal wie Wasser verhalten:

Steter Tropfen höhlt den Stein – und was dann?

Der eigene Glaube kann sich wie träge dahinfließendes Wasser verhalten:

Trübung – Stillstand – versickern?

Dem eigenen Glauben neue Wege geben:

Wasserfall, der erfrischt – keine Angst vor Öffnung und Tiefe?

Anstehende Termine:

  • Fr
    18
    Nov
    2022
    So
    20
    Nov
    2022

    Ankunft Samstag, den 24.12. – Ankommen ab Beginn

    17:00 – Ende 12:00Seminar im Johanneum – Refektorium und Kapelle

    Die Adventszeit soll uns helfen, uns auf die Ankunft von Jesus Christus vorzubereiten.

    Doch gelingt uns der Rollenwechsel?
    Können wir uns von der Martha-Rolle lösen?
    Gelingt der Wechsel zur Maria-Rolle?

    Is es sogar möglich, beide Rollen unter einen Hut zu bringen?

    Vor Ort wollen wir den Alltag hinter uns lassen.
    Dialog und geistlicher Impulse sollen Anreize zur Selbstbesinnung geben.
    Eine neuenzeitliche Taktung im Rhythmus des klösterlichen Stundengebets soll für Neues aufschließen.

    Versuchen Sie, Gott im Unscheinbaren zu finden.

    Referent und zuständig für das klösterliche Stundengebet: Dr. Manfred Schneider
    Seminarkosten: 240 €
    Anmeldeschluss: 19.11.2021

     

  • Fr
    13
    Jan
    2023
    So
    15
    Jan
    2023

    Wechsel des Lebensrhythmus – Atmen der Seele mit Impuls und Stundengebet

    17:00 – Ende 12:00Seminar im Johanneum – Refektorium und Kapelle

    Die Tätigkeit in Berufs- und Ehrenämtern takten den Lebensrhythmus.
    Wir finden uns mehr oder weniger leicht in diesen Ablauf hinein.

    Besonderheiten im Beruf und Alltag füllen zusätzlich unseren Terminkalender.

    Wann halten Sie inne, damit Ihre Seele zum atmen kommt?

    Es ist sicher ungewohnt, zumindest für ein Wochenende einen ganz anderen Tagesrhythmus zu haben.
    Aber eine völlig neue Taktung hilft am schnellsten, um aus dem Alltagstrott herauszukommen.
    Sie sollten bereit sein, zeitlich begrenzt eine Kehrtwende zu vollziehen, in dem der persönliche Tag-/Nachtrhythmus geändert wird.
    Dieser Bruch macht frei, die Dinge anders zu sehen.
    Der Taktwechsel ermöglicht, sich selbst wahrzunehmen und das eigene Leben zu sehen.

    Biblische Impulse, verbunden mit leichten Übungen im Psalmengesang,
    das aktive Mittun im monastikalen Chorgebet –
    einen neuen Rhythmus des Herzens finden,
    der auch im Alltag trägt: dies macht die Seminarbegegnung aus.

    Referent und zuständig für das klösterliche Stundengebet: Dr. Manfred Schneider
    Seminarkosten: 240 €
    Anmeldeschluss: 31.12.2021

     

  • So
    19
    Feb
    2023

    Gott ins Boot holen? – Planung einer kirchlichen Trauung

    15:00 – 18:00Seminar im Johanneum – Online-Paar-Seminar

    Manche Paar belassen es bei der standesamtlichen Trauung und das ist vollkommen in Ordnung.

    Andere Paare wollen sich kirchlich trauen lassen bzw. sich gegenseitig das Sakrament der Ehe spenden.
    Da stellt sich doch die Frage, wie finden Sie sich in einer kirchlichen Trauung wieder?

    Verlassen Sie sich vollkommen auf die Geistlichen im Sinne „die wissen schon wie es abläuft“?
    Oder ist es Ihnen nicht ein besonderes Bedürfnis, den Traugottesdienst zu „Ihrem“ Gottesdienst machen?

    Im Seminar können Sie ohne Scheu Ihre Wünsche und Vorstellungen einbringen.
    Sie werden entsprechend eingehend beraten:
    Wie können Sie Ihre Wünsche und den Gestaltungsrahmen Ihrer Kirche unter einen Hut bringen?

    Nach dem Seminar erhalten Sie auf der Basis der Gesprächsergebnisse
    einen Ablaufplan, mit Bibelstellen zur Auswahl,
    Gebeten,
    Fürbitten
    und der Einbindung von den musikalischen Wünschen.

    Referent: Dr. Manfred Schneider
    Seminarkosten: 168 € inkl. Materialen
    Anmeldeschluss: 16.07.2021

  • Fr
    17
    Mrz
    2023
    So
    19
    Mrz
    2023

    Verletzungen durch kirchliche Erfahrungen – Eine Wunde, die bleibt – Neubeginn oder Neuorientierung?

    17:00 – Ende 12:00Seminar im Johanneum – Refektorium

    Hineinwachsen in Kirche durch Taufe und Konfirmation
    oder durch Taufe, Erstkommunion und Firmung:
    Es entstehen punktuelle Erfahrungen mit Kirche.

    Engagement, das über diese punktuellen Stationen des Glaubensleben in einer Kirche hinausgeht:
    Dadurch entstehen zusätzliche Erfahrungen mit anderen Gläubigen, aber auch mit den Amtsträgern und Amtsstrukturen der jeweiligen Kirche.

    Brüche im eigenen Leben, die nicht mit dem Idealbild in den Kirchen übereinstimmen:
    Erfahrungen, die dadurch entstehen prägen zusätzlich, denn man fühlt sich gerade dann nicht getragen und verstanden.

    Verdrängung ist ein menschlicher Mechanismus, der die Situation ertragen hilft:
    Aber das Unverarbeitete wird sich immer in Brennpunktsituation seine Bahn brechen.
    Es wird schmerzhaft in Erinnerung gerufen, dass der eigene Weg einer Klärung bedarf.

    Erfahrungen teilen – Erfahrungen aufarbeiten – individuelle Anregungen neu nachzudenken:
    Dies bedeutet es, sich auf diesen Weg zu machen, der nicht bei diesem Seminarangebot stehen bleiben muss.

    Referent: Dr. Manfred Schneider
    Seminarkosten: 240 €
    Anmeldeschluss: 02.03.2022

  • Fr
    24
    Mrz
    2023
    So
    26
    Mrz
    2023

    Was ist Berufung? – Wie spüre ich Berufung? – Wozu bin ich berufen?

    17:00 – Ende 12:00Seminar im Johanneum – Refektorium und Kapelle

    Es gibt nicht die Berufung, aber Berufungen.

    Zur Ruhe zu kommen bietet die Chance, Gott in der Ruhe suchen zu können:
    Im fast Überhörbarem Gott hören.

    Dem Spüren, gerufen zu sein, muss ein Nachspüren zum berufenen Dienst folgen.

    Es gilt zunächst ganz anzukommen.
    Die innere Unruhe soll zur Ruhe werden.
    Der vernebelnden Staub soll sich legen.

    Geistliche Impulse sind in den Ablauf des klösterlichen Stundengebet eingebunden.
    Einzelgespräche sollen helfen, um das Herz als Ohr zu öffnen.

    Referent und geistlicher Leiter:
    Dr. Manfred Schneider
    Seminarkosten: 240 €
    Anmeldeschluss: 04.03.2022

  • Fr
    05
    Mai
    2023
    So
    07
    Mai
    2023

    Verhinderte Berufung? – Berufung verdrängen? – Neue Wege in der Berufung suchen?

    17:00 – Ende 12:00Seminar im Johanneum – Refektorium und Kapelle

    Brannte nicht unser Herz?
    Immer wieder wird man an bestimmten Situationen schmerzlich daran erinnert.

    Stellen Sie fest, dass sich das brennende Herz nicht löschen lässt?

    Erfahren Sie Berufung als Last, weil Sie Berufung nicht leben können?
    Erfahren Sie Berufung als Last, weil Sie Berufung nicht leben dürfen?

    Können Sie Berufung nicht stets verdrängen?
    Wie leben Sie mit einer Berufung, die Sie verdrängen?

    Wollen Sie Ihre Berufung zumindest teilweise leben?
    Suchen Sie Wege, um Berufung leben zu können?

    Bei diesen Fragen wird es mehr Antwortversuche geben, als Menschen im Raum sind.
    Jedes Ringen um eine Antwort ist stets individuell.

    Es gilt zunächst ganz anzukommen.
    Die innere Unruhe soll zur Ruhe werden.
    Der vernebelnden Staub soll sich legen.

    Geistliche Impulse sind in den Ablauf des klösterlichen Stundengebet eingebunden.
    Einzelgespräche sollen helfen, um das Herz als Ohr zu öffnen.

    Referent und geistlicher Leiter:
    Dr. Manfred Schneider
    Seminarkosten: 240 €

  • So
    21
    Mai
    2023

    Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht. – Rückgewinnung eines unbelasteten Glaubens

    18:00 – 19:00Seminar im Johanneum – Online-Einzel-Seminar

    Durch die Taufe haben die Eltern das Weizenkorn des Glaubens in uns gelegt – zunächst ungefragt und vielleicht später selbst bejaht.

    Die Eltern haben den Glauben wie sie ihn sehen vorgelebt oder es vermissen lassen. Der Glaube meiner Eltern blockiert mich und hat es mir nicht leicht gemacht.

    Die Erfahrungen in der Glaubensgemeinschaft haben nicht beflügelt und die kirchlichen Erfahrungen ließen uns zweifeln, dass das Joch sanft und die Last leicht sei.

    Es gilt, den niederdrückenden Rucksack der gemachten Erfahrungen gemeinsam zu analysieren, um festzustellen, was es braucht um dem Glauben wieder Flügel zu verleihen.

    Beim ersten Termin muss es nicht bleiben – weitere könnten individuell vereinbart werden.

    Referent: Dr. Manfred Schneider
    Seminarkosten: 48 €
    Anmeldeschluss: 28.05.2021

Kommentare sind geschlossen.